3. Damen gegen Wedel

Geschrieben von Anne Hofmann
Unsere 4:7-Niederlage gegen die Wedeler in der Hinserie zerstörte unsere Siegesserie. Achtmal (!) hatten wir die Gegner mit 7:1 und einmal mit 7:0 geschlagen. Nur das Spiel in Wedel konnten wir irgendwie nicht für uns entscheiden – warum? Lag es an den Spielern, am Spiel oder an der Halle (die ist immerhin ziemlich klein)? Die Rückrunde konnte es vielleicht aufklären.
Die Rückrunde bisher in Zahlen: 7:2, 7:2, 7:2 – 3 Siege in Folge. Soweit so gut.
Am 15.02. waren dann die Wedeler dran, diesmal bei uns, diesmal ohne Spielerin 1+2 (Bielor+Fenn). 2 Variablen, die sich änderten – Spieler und Halle. Das Spiel an sich (Die Gegnerinnen blieben ihrem Schupf treu!) blieb gleich. Ergebnis (ich verrate es hier schon mal): 7:0-Sieg! Wie das?
Bei diesem Spiel war ich nur als Zuschauer dabei, nicht als Spieler. 3 Sachen, die schnell auffielen:
Erste Auffälligkeit: Die Einheitlichkeit der Trikots wird mittlerweile in den Damenmannschaften ziemlich genau genommen. Da sind nicht nur die Spielerinnen der einen Mannschaft gleich ausgestattet, sondern die Spielerinnen beider Mannschaften tragen dasselbe Trikot. Hab ich offensichtlich bei der Trikotwahl den Modegeschmack der Damen genau getroffen (auch die Rellinger tragen diese Trikots).
Zweite Auffälligkeit: Für Sophie ist manchmal die Halle einfach zu klein. Zum Glück steht an der Wand eine Matte, die ihren Aufprall abfangen kann.
Dritte Auffälligkeit: Die Stimmung in den Mannschaften und zwischen den Spielern ist gut. Wenn Baby Laura in der Halle ist, lenkt sie zudem auch schon mal die Aufmerksamkeit auf sich.
Nun zum Spiel:
Die Eingangsdoppel gingen klar an uns. Miriam und Ilka sowie Sophie und Doreen harmonieren sehr gut als Doppel. 2:0-Zwischenstand. Guter Einstieg!
Auch die Einzel gingen klar an uns (Tja, was soll man da noch groß sagen?).
Einen Satz lang (nur den ersten) machte mir Ilka mit ihrem ersten Einzel Sorgen. Die Gegnerin G. Häger verschenkte ihren Satzball bei 10:9 mit ihrem zweiten (!) Aufschlagfehler in Folge und wiederholte das bei 11:10 wieder durch einen weiteren Aufschlagfehler. Leider konnte Ilka auch nicht punkten. So ging das Spiel dann weiter bis zu einem Stand von 18:16 für die Gegnerin. Oh man! Aber das Spiel hat sie ja trotzdem gewonnen.
Miriams Spiel hat sich nicht wesentlich verändert, sie kann gut schupfen, sie kann aber noch besser angreifen… wenn sie es doch öfter tun würde. Diesmal mussten wir sie nicht einmal „bestechen“, dass sie ihre Topspins zieht. Super Miriam!
Sophie ist seit den letzten Trainingsspielen, die ich mit ihr machen durfte, nochmals über sich hinaus gewachsen und das zeigte sie mal wieder auch im Punktspiel. Wenn sie ihren Vorhandtopspin zieht, hält auch der gegnerische Block nicht mehr Stand. Ein Spiel sogar 11:0. Super Sophie!
Lange war es her, dass ich Doreen im Punktspiel beobachten konnte (ich fiel ja im Januar aus). Dieses Spiel zeigte mir die Doreen, von der ich schon gehört hatte… die Doreen, die auch mal in den Angriff geht und der Angriff kommt. Weiter so, Doreen! Ich weiß, dass du das kannst. Du hast es ja oft genug im Trainingsspiel gegen mich bewiesen.
Im Ganzen ein solides Spiel. Was zeigt uns das nun? Vielleicht war es die schönere Halle (unsere), vielleicht waren es die fehlenden Spieler 1+2, vielleicht waren es die Fortschritte, die jeder einzelne Spieler macht…vielleicht war es auch die Anwesenheit von Baby Laura??? Wir wissen es nicht. Werden wir es je erfahren??? Was denkt ihr, Mädels?

Getagged mit: