SG GWR/TuS Osdorf III – Germania III 9:7

Geschrieben von Christian Will
Das erst Mal nach dem großen Umbruch.

19:00 Uhr, wir sind voll und alle Platten sind aufgebaut. Das gab es auch schon lange nicht mehr.
Heute würde es sich entscheiden: Gehören wir eher in die obere oder eher in die untere Tabellenhälfte. Nach Michaels Aufrücken in die Zweite war ich eher dem Letzteren zugeneigt.
Nach kurzer Diskussion über die Doppelaufstellung entschieden wir uns dafür keine Experimente zu riskieren. Das beste Doppel der Liga, Andreas und Maggi, bleiben unser Doppel 1, die Enttäuschungen der Hinserie, Mark und ich, bleiben Doppel 3 und Uwe wird der neue Michi an Andreas H. Seite und lehrt zukünftig dem gegnerischen Doppel 1 die Furcht.
Soweit der Plan und soweit auch die Umsetzung! 3:1 in den Doppeln, das ist doch mal ein Wort. Mark und ich verloren zwar, sind diesmal aber nicht an uns, sondern, letztlich verdient, an immer besser in’s Spiel findenden Schnelsenern gescheitert. Hier haben wir Michaels Abgang also schon mal gut verkraftet.
Aber wie würde es nun in den Einzeln ablaufen? Gemischt.
Mark und ich wieder enttäuschend, wobei Mark jetzt wenigstens die Entschuldigung hat, dass er in der Mitte spielen muss.
Andreas H. und Maggi gut. Beide spielten 1:1 und lieferten dabei drei spannende 5-Satz-Matches ab.
Andreas K. und Uwe überragend 4:0! Andreas zerlegte einen weiß Gott nicht schlecht spielenden Bernd Herbst, mit endlosen Topspin-Stafetten in seine Einzelteile. Und Uwe, erst locker und lässig, dann kämpferisch und bissig, erbrachte eindrucksvoll den Nachweis, dass er nicht nur mit dem Mund ein ganz Großer ist.
Wer hat mitgerechnet? Richtig, am Ende siegten wir 9:7.
Eine starke Leistung lieferten wir da in dem ersten Spiel ohne Michael ab. Jetzt sind wir in der oberen Tabellenhälfte angekommen und da wollen wir natürlich auch bleiben.
Weiter so Männer!

Getagged mit: