1. Herren vs. TSV Sasel 3. 9:5

Bericht entnommen der Webseite von TSV Sasel: http://tischtennis-sasel.de/3-herren-59-gegen-osdorf-international/
Autor: Tom Krause

Herren 5:9 gegen Osdorf International

GWR Osdorf war schon im freien Fall in die Landesliga, doch zur Rückrunde wurde süd- und nordamerikanisches Blut transfundiert. Dank dieser Frischzellenkur geht es wieder aufwärts. Obwohl Geng immer noch verletzt fehlte und Joja in der grauen Stadt am Meer Stars on 88 zum besten gab reichte es gegen uns.

1:2 in den Doppel war noch fast im Plan. Oben konnte Olaf seinen Erfolg aus der Hinserie gegen Acevedo nicht wiederholen und Bastus unterlag im 5. -9 gegen Sanchez Mosquera. In der Mitte lief auch nicht mehr. Ich unterlag im Duell der Senioren gegen Fründt in den Sätzen 2-4 denkbar knapp, Fabian unterlag gegen Bockoven ebenfalls in 4 Sätzen.

Unser Power-Paarkreuz Jurczyk / Chen brachte uns dann wieder ran. Beide sehr konzentriert ohne Satzverlust. Bastus brachte uns mit einem sehr starken Auftritt gegen Acevedo wieder in Schlagweite. Insbesondere die aggressiven Kampf-Schupf-Returns zeigten Wirkung. Olaf fightet sich gegen Sanchez in den 5. Satz – aber derzeit ist der Wurm drin.

Ich hatte gegen Bockoven keine Schwierigkeiten – bis zum 5:3 im ersten Satz. Danach konnte ich noch 9 Punkte ergattern. Die ein oder andere Unsicherheit, die ich im Spiel von Bockoven gegen Fabian gesehen hatte war komplett weg. Ich hatte keine Chance. Fabian hingegen hatte wenig Mühe gegen Fründt, der erhebliche Probleme mit dem Aufschlag von Fabian hatte. Das ware jedoch nur das letzten aufbäumen, denn – Oh Wunder – Xie Min vergeigte sein Spiel gegen Mahnke. Irgendwann musste es ja mal passieren, aber die weiße Weste unseren unteren Paarkreuzes hat nun einen kleinen Schmutzfleck.

Macht nix. Osdorf hatte auf ein 8:8 spekuliert und war entsprechend erfreut. Wir brauchen noch einen Zähler um die Nicht-Relegationsparty zu feiern. Dazu müsste aber Neuenfelde alles gewinnen. Nächsten Samstag geht es nach Harburg. Die gute Nachricht ist, dass sich mit Fischbek (nach unten) und Urania/Bramfeld (nach oben) zwei Samstags-Vereine wohl verabschieden. Mal sehen welche tektonischen Verschiebungen es zum Saisonende noch gibt. Spätestens nach den Frühjahrsferien wird es wieder Aufstellungs-Kuriositäten geben.

Getagged mit: