1. Herren vs. Eilbek 1.: 9:6

Entnommen der Webseite von TH Eilbek (https://www.kirschenklopper.de/2020/02/04/h1-erst-kein-glueck-und-dann-auch-noch-pech/)
Geschrieben von: Hendrik am: 4.02.2020

H1: Erst kein Glück und dann auch noch Pech!

Letzten Freitag kam es, gegen die SG GWR/TuS Osdorf, endlich zu der Möglichkeit das erste „Spitzenspiel“ der Rückrunde für uns zu entscheiden. Die Rückrunde ging mit der Verletzung von Lenni schon nicht so gut los, aber wir hofften und waren sehr überzeugt, da wir zuletzt sehr ansehnlich gespielt hatten, dass wir die Osdorfer trotzdem schlagen können. Dann aber am Vortag kam die Nachricht, dass Marc mit Fieber flach liegt. Edeljoker Oli war leider auch nicht zur Verfügung und somit wussten wir, dass alles glatt laufen müsse, damit wir die starken Osdorfer schlagen können.

Wir sind somit aufgelaufen mit: Hendrik, Dennis, Robert L., Manuel, Simon und Rouven. Die Gegner kündigten sich an mit: Sanchez, Guete Quintero, Geng, Lippert, Schütt und Wendt. Die im Vorfeld besprochene Taktik von Dennis sollte ein positives 9:6 ergeben. Unmöglich war dies auf jeden Fall nicht….

Zum Spiel: In den Doppeln sind wir im Moment trotz vielem Hin und Her sehr stark. Doppel 1, mit Manu und Hendrik, konnte sich gegen Geng und Wendt, nach einer kurzen Leistungspause im dritten und vierten Satz, im fünften Satz durchsetzen.

Doppel 2, mit Dennis und Robert, konnten gegen das starke Doppel 1, Sanchez und Guete Quintero, nicht mithalten. 0:3.

Dafür konnten Rouven und Simon in einem spannenden Spiel gegen Lippert und Schütt sich mit 3:2 durchsetzen!

Nach den Doppeln 2:1 in Führung ist schon mal voll aufgegangen in Dennis‘ Taktik.

Oberes Pk:

Hendrik konnte sich mit einem druckvollen Spiel gegen den sehr jungen Guete Quintero mit 3:0 durchsetzen. Dennis spielte stark gegen den besten Spieler der Liga, Sanchez, aber musste beim Spielstand 1:3 doch dem Besseren gratulieren.Führung weiterhin da! 3:2.

Mittleres Pk:

Robert hat über weite Strecken des Spiels sehr gut und schlau gespielt. In den entscheidenden Momenten wurde er gegen die Noppe von Lippert leider nervös und musste somit trotz 2:1 Führung, dem Gegner mit 2:3 gratulieren.

Manuel das erste Mal im mittleren Pk. Bisher eine sehr solide Bilanz im unteren Pk gespielt. Hier traf er nur leider jetzt auf Geng, welcher kein Problem mit der Spielweise von Manu hatte und bei den langen Ballwechseln, was normalerweise Manus Paradedisziplin ist, von Schlag zu Schlag gefährlicher wurde. 0:3. 3:4. Unteres Paarkreuz muss jetzt liefern, um dranzubleiben!

Unteres Pk:

Simon sah zuerst sehr sicher gegen Wendt aus und konnte den ersten Satz auch sicher gewinnen. In den darauffolgenden 2 Sätzen hatte er allerdings an irgendwas anderes gedacht. Leider war es kein Tischtennis. Im vierten Satz kämpfte er sich ein Kleinwenig zurück, aber musste leider in der Verlängerung zum 1:3 gratulieren.

Capitano Rouven bestätigte gegen Schütt seine momentane hervorragende Leistung mit einem starken 3:1. Konnte sich mit druckvollen Topspins und cleveren Blocks gut durchsetzen.

4:5. Erste Hälfte ist um. Führung aus der Hand gegeben, aber noch voll im Rennen.

Oberes Pk:

Hendrik konnte wie auch Dennis schon gegen den Einser ein gutes Spiel machen, musste sich dann aber mit einem langen dritten Satz und einem 0:3 zufriedengeben.

Dennis spielte auch stark weiter und konnte sich mit einer guten Angabe bei 11:10 im Vierten, das 3:1 sichern!

5:6! Laut Dennis‘ Taktik geben wir jetzt kein Spiel mehr ab…

Mittleres Pk:

Robert zeigte sich zunächst mal wieder von der Glanzseite. Er spielte schlaue und starke Bälle und konnte so wieder 2:1 vorne liegen. Allerdings sollte er mal drüber nachdenken den dritten Satz bei 1:1 abzuschenken…. Auch hier konnte Geng ein Comeback starten und Robert unterlag leider wieder mit 2:3.

Manus Gegner konnte sich im Laufe des Spiels leider immer mehr auf Manu einstellen und Manu musste mit 1:3 den Kürzeren ziehen.

5:8. Jetzt heißt es wieder alles geben, um wie im Hinspiel das Unentschieden zu bekommen!

Unteres Pk:

Danach sah es zunächst erstmal gar nichts aus! Simon war in Gedanken immer noch in Phantasialand und schenkte den ersten Satz gegen Schütt widerwillig ab. In der Satzpause fand der Coach wohl genau die richtigen Worte und verhalf Simon wieder zum gewohnten Spiel. Auf einmal lief es. Relativ sicheres 3:1 am Ende!

Letztes Einzel. Rouven gegen Wendt. Wendt spielte sehr stark auf und schnappte sich die ersten beiden Sätze schnell weg. Dann wachte Rouven nochmal auf und konnte deutlich den dritten Satz gewinnen. Nun spielten die Beiden auf Augenhöhe. Leider schaffte Rouven es nicht, den vierten Satz zu gewinnen und musste Wendt zum 1:3 gratulieren.

6:9. Scheiße. Dennis sollte das nächste Mal vorsichtiger mit den Ergebnissen sein. 😉

Nach dem Spiel haben wir noch gemütlich Pizza gegessen und den Abend ausklingen lassen. Es war ein hartes und gutes Spiel und unter den Umständen ein verdientes Ergebnis.

Vielen Dank nochmal an Robert und Simon, dass ihr ausgeholfen habt! Ohne Euch wäre das gar nicht erst so spannend geworden.

Auch Danke an Lenni und ganz besonders an André fürs Coachen und unterstützen. Und natürlich war die Stimmung mal wieder der Hammer!!!! Danke an alle anderen Mannschaften fürs Anfeuern!

Fazit: Mit Marc, Lenni oder Oli hätte das Ergebnis ganz anders aussehen können. Manche Taktiker sprechen schon von Schicksal.

Der direkte Aufstieg scheint im ersten Moment jetzt erstmal nicht mehr möglich. Aber nicht nur bei uns, sondern auch bei den anderen Mannschaften kann es mal unglückliche Tage geben. Darauf müssen wir jetzt setzen. Wir haben noch immer die Chance und werden alles dafür tun, diese zu nutzen!!!

Jetzt haben wir erstmal eine Woche Zeit, um uns auszuruhen und dann geht es am 14.02.2020 weiter. Da geht es gegen Walddörfer und dies auch zu Hause. Wir freuen uns auf das Spiel!

Bis dahin,

Eure Erste

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.