4. Herren vs. Lokstedt 2. 9:1

Entnommen der Facebook-Seite des TV Lokstedt: https://www.facebook.com/TischtennisTVLokstedt/timeline?ref=page_internal
Autor unbekannt.

Tischtennis TV Lokstedt

SG TTC Nienstedten/TUS Osdorf 4 – TVL 2

Bevor es zum Spitzenreiter aus Nienstedten/Osdorf ging, kam kurzzeitig ein wenig Hektik auf und die Personaleinsatzplanung der parallel spielenden 1. und 2, Herren wurde nochmals überdacht. Kapitän Raute signalisierte ob der enormen Schwächung (Eikster und Bräuning mussten passen), dass das Unterfangen Punktgewinn in Harburg für TVL 1 aussichtslos sei und der eigentlich vorgesehene Einsatz von sport in der 1. Herren zugunsten der 2. Herren aus Gesamt-TVL-Sicht vorteilhaft wäre.

Frohen Mutes gingen Sigis Mannen sodann ans Werk , gewillt im Hamburger Elbvorort etwas Zählbares zu entwenden. Vor Ort bot sich dann ein wahrer Taubenschlag: drei Punktspiele zeitgleich bei entsprechender Geräuschkulisse gepaart mit schwallartigen Schüben sibirischer Kaltluft, die durch manchen Frischluftfanatiker großzügig hereingelassen wurden. Zuviel für Sigis sensible Techniker und Virtuosen, wie sich bald herausstellen sollte. Aber der Reihe nach:

Sigi und Rainer spielten gegen das Doppel 1 stark auf und erarbeiteten sich in den ersten drei Sätzen jeweils mindestens einen Satzball. Leider blieben diese allesamt ungenutzt. Hanno und Sven legten los wie die Feuerwehr und führten nach zwei geilen Bällen schnell 2:0. Danach war leider keine Tinte mehr aufm Füller. Sport und Tilo erhielten die Chance, sich für die bisherigen Gruselauftritte zu rehabilitieren und nutzten diese sogar. 1:2 also nach Doppeln.

Was folgte war blutleer und ist schnell erzählt. Hanno kämpfte sich gegen Derda noch in den Entscheidungssatz, ließ dann aber den erforderlichen Biss vermissen. Sigi fand keine Mittel gegen Hagemeisters Klappschüsse. Tilo hatte Probleme, Sicherheit in seine Grundschläge zu bekommen. Sport stellte fest, dass es sich um Plastikbälle handelte und traf fortan keinen Ball mehr. Peitsche belohnte sich nicht im Entscheidungssatz für eine zumindest ansprechende Leistung. Rainer lief seinem Trainingsrückstand noch hinterher. Schließlich durfte Hanno auch in seinem zweiten Einzel entnervt gratulieren, so dass am Ende ein 1:9 zu Buche stand.

Ob das deutliche Ergebnis auf die beim Gegner beobachtete Einnahme von leistungssteigernden Knoblauchpräparaten zurückgeführt werden kann, ist unklar. Der Mannschaftsrat der 2. Herren hat jedoch beschlossen, auf den Einsatz solcher Präparate zu verzichten und weiterhin vor allem auf gutes Aussehen zu setzen.

Abschließend ließ man eine dennoch gelungene Hinrunde im „Don Quichote“ bei Steinofenpizza paroli laufen und verabschiedete sich in die Weihnachtspause.

Getagged mit: